ECKART VON HIRSCHHAUSEN

"Wunderheiler"

Tickethotline: 040-47110644 / 04651-4711
Karten Webshop: Meerkabarett Tickets
Do,
01.01.70
01:00 Uhr
event:halle sylt quelle, Rantum

Mit seinem neuen Programm geht Dr. Eckart von Hirschhausen zurück an seine Wurzeln: Medizin und Magie. Was viele nicht wissen: bevor Hirschhausen mit medizinischem Kabarett bekannt wurde, stand er bereits als Zauberkünstler auf der Bühne. Zeit, diese Fähigkeiten miteinander  zu verbinden zu einer einzigartigen  Show: Comedy, Publikumsaktionen  und Musik mischen sich mit Zauberei und Staunen über die Wunder des Körpers. Jesus konnte Wasser zu Wein verwandeln.  Aber ist es nicht mindestens genau so erstaunlich,  dass der Mensch in der Lage ist, aus dem ganzen Wein über Nacht wieder Wasser zu machen?  Hirschhausen entkrampft  den Streit zwischen Schul- und Alternativmedizin  und zeigt mit viel Humor, warum Placebos sogar wirken, wenn man nicht daran glaubt!  Woran kann man noch glauben. Was ist fauler  Zauber, was heilsame Selbsttäuschung? „Wunderheiler“ ist Hirschhausens persönlichstes Programm, denn er erzählt viel von seiner eigenen Reise durch Arztpraxen, Krankenhäuser und die Welt der alternativen  Medizin. Sensationell: die spontane Wunderheiler-Operation  an einem Zuschauer aus dem Publikum.  Wenn ohne Narkose der Blinddarm durch die Bauchdecke gezogen wird, bleibt  kein Auge trocken.  Der Pianist fängt  an zu schweben, und dank Homö- opathie wächst eine abgetrennte Hand wieder an. Weitere spontane Wunder vor Ort nicht ausgeschlossen.

Wer dieses Live-Erlebnis  nicht mit eigenen Augen gesehen hat, mit welchen dann?


Das sagt die Presse zu „Wunderheiler“

 „Von Hirschhausen ist in seinem neuen Programm immer dann am stärksten,  wenn er mit seinem Publikum flirtet, wenn er direkt am Menschen agiert, improvisiert  und Be- findlichkeiten frei von der Leber weg kommentiert.“ (General-Anzeiger)

 „Selten  hat Medizin  so viel Spaß gemacht!“ (Kölnische Rundschau)

„Hirschhausen wettert nicht nur gegen Bewegungsarmut; er treibt  die Zuhörer aus den Sitzen, lässt sie tanzen und hüp- fen, verwöhnt sie mit getanzter Waldorf-Pädagogik, Lager- feuer, Seifenblasen, Gesang und Mundharmonika-Klängen. Lauter fröhliche Gesichter nach drei kurzweiligen Stunden.“ (Mannheimer Morgen)

Foto: Frank Eidel