2008

Der Testlauf war ein voller Erfolg! Das Meerkabarett gastiert im Sommer 2008 zum zweiten Mal an der Sylt-Quelle in Rantum und schlägt sein Foyerzelt vor den Toren des Mineralbrunnens auf. Wo sich sonst Wasserkästen stapeln, werden Zuschauerränge und Samtvorhänge Theaterflair verbreiten und die Produktionshalle verwandelt sich für zwei Monate in eine Spielstätte.

Und was für Monate: Kein Tag vergeht im Juli und August ohne Programm, vom Star des politischen Kabaretts bis zum Wortverdreher, vom Tastenlöwen bis zum derzeit angesagtesten Act der Hamburger Band-Szene holt das Meerkabarett sie alle – alle nach Sylt, und auch das Schleswig-Holstein Musik Festival ist an zwei Abenden zu Gast.

Auf diesem schmalen Streifen zwischen Nordseewelle und Watt lässt sich nicht nur gut abschalten vom Alltag. Der Blick aufs Meer und der Wechsel der Gezeiten geben den Gedanken freien Lauf; die großen Themen sind angesichts der Naturgewalten ganz nah. So werden beim Wissenschaftssommer namhafte Forscher verschiedener Disziplinen erkunden, ob uns ein „Gezeitenwechsel“ des Denkens bevorsteht und welche gesellschaftliche Relevanz ihre Erkenntnisse haben. Erstmals werden die einzelnen Abende nicht als Vorträge, sondern als Gespräche gestaltet und durch die Moderation miteinander verbunden. Ort des wissenschaftlichen Geschehens ist diesmal das Bistro der Sylt-Quelle. Die Umgebung der Sylt-Quelle ist auch Inspiration für die Kinder-Uni. Wie lebt eine Kegelrobbe und wieso liegt der Sand am Strand? Erfahrene Referenten werden den Jungstudenten ab acht Jahren den Lebensraum Insel nahe bringen.

Damit An- und Abreise auf schmalem Terrain reibungslos funktionieren, berechtigen die Eintrittskarten am Veranstaltungstag ab 17 Uhr zur kostenfreien Fahrt in den Linienbussen. Zurück geht’s dann nach den Veranstaltungen des Meerkabaretts mit dem Shuttle-Bus von der Sylt-Quelle bis zum ZOB Westerland und nach Wenningstedt.

Vollendet wird der Abend mit kulinarischen Genüssen: Das Bistro im Quellenhaus bietet ein Theatermenü (Reservierung unter 04651-920320) und köstliche Häppchen werden im Foyerzelt und auf dem Hof gereicht. Auch wenn zeitiges Erscheinen wegen der nummerierten Plätze nicht mehr dringend nötig ist: Vor der Vorstellung empfiehlt sich ein Gang durch die Ausstellung der Stiftung „kunst:raum sylt quelle“ oder durch den Skulpturenpark, der seit dem vergangenen Jahr um den „Sylt Basket“ der Frankfurter Künstler Winter und Hörbelt erweitert worden ist.

Wir wünschen gute Unterhaltung!